Eine Gesundheitsvorsorge ist immer wichtig!

 

Der beste Schutz für die Gesundheit unserer Meerschweinchen ist sich vorher über ihre Bedürfnisse
zu Informieren (Haltung, Ernährung).
Die MS sollte man immer gut beobachten, denn so bald sie etwas haben verhalten sie sich ganz
anders und dann sofort zu einem Tierarzt gehen.

Krankheiten
Durchfall ist eine der häufigsten Erkrankungen bei Meerschweinchen. Dies ist meistens auf eine falsch Fütterung zurückzuführen. Stumpfes Fell, trübe Augen, frisst weniger oder ist stiller als sonst, das sind auch Krankheitssymptome wo man unbedingt drauf achten sollte. Bei diesen Anzeichen sollte man möglichst schell einen Tierarzt aufsuchen, da einige Krankheiten innerhalb weniger Stunden zum Tode führen können. Oft kratzen sich Meerschweinchen wie wild, man denkt sie wehren krank, aber meistens ist es nur die normale Fellpflege. Man sollte sich mal eine Stunde Zeit nehmen und in ruhe die MS beobachten, dann sieht man das sie sich mehrfach kratzen, um ihr Fell dadurch zu Pflegen.


Wenn sich die Meerschweinchen wund kratzen oder man sieht etwas
Krabbeln, Schuppen und Schorf auf der Haut entdeckt,
sollte man sofort den Tierarzt aufsuchen.

   
Milben
 
Sarkoptesräude (Trixacarus caviae),
auch Grabmilbe genannt, diese Milbenart lebt unter der Haut und ernährt sich vom Lymphe und Zellflüssigkeit. In Fachbüchern ist nachzulesen, das sich diese Milbenart zunächst an den Lippen
und auf dem Nasenrücken ansiedelt. Meine eigenen Erfahrungen zeigt aber, dass dies nicht
unbedingt der Fall sein muss, mitunter findet man den Befall nur am Rücken im hinteren Bereich.
Symptome: Starker Juckreiz, schorfige, blutige Stellen , Haarausfall, das Tier wirkt unruhig und kratzt sich häufig, im fortgeschrittenen Verlauf springt das Tier sogar quietschend vor Schmerzen in die Höhe oder gibt sich ganz auf und wird apathisch und es lässt sich nur ungern anfassen da es Schmerzen hat. Die Tiere magern ab und im Extremsten Fall sterben sie an einem Befall.
Diagnose: Eine erste Diagnose ist bei einem starkem Befall oft schon durch Sichtung möglich, da die Wunden und Krusten sehr charakteristisch sind, eine eindeutige Diagnose ist allerdings nur durch ein Hautgeschabsel möglich (wobei ein negativer Befunde nicht unbedingt auch bedeutet, dass keine Milben vorhanden sind).

Also  wen sich die Meerschweinchen wund kratzen oder man sieht etwas  Krabbeln, Schuppen und Schorf auf der Haut entdeckt, sollte man sofort den Tierarzt aufsuchen und es abklären!
Das hier sind nur kleine Hilfestellungen zu ersten Feststellung was mit dem Tier los ist.

 
Raubmilbe (Cheyletiella parasitivorax),
sie leben in den oberen Hautschichten und ernähren sich von Hautpartikeln und anderen Milbenarten. Die Eiablage der Raubmilbe findet am Haaransatz statt. Sie sind nicht wirtspezifisch
und gehen auch auf andere Tiere über.
Symptome: Das erste Indiz für diese Milbenart sind große auffallende Schuppen, mitunter werden die Tiere auch unruhiger (es kommt sogar zu Rangkämpfen in der Gruppe) durch den entstehenden Juckreiz. Im Extremfall magern die Tiere ab und haben auch Haarausfall.
Diagnose: Mittels eines einfachen Tesaabklatsches sind diese Milben gut unter dem Mikroskop zu erkennen.
Also  wen sich die Meerschweinchen wund kratzen oder man sieht etwas  Krabbeln, Schuppen und Schorf auf der Haut entdeckt, sollte man sofort den Tierarzt aufsuchen und es abklären!
Das hier sind nur kleine Hilfestellungen zu ersten Feststellung was mit dem Tier los ist.
 
Pelzmilbe/Haarmilben (Chirodiscoides caviae),
diese Milben lassen sich überall auf dem Tier finden und kommen häufig vor. Besonders
geschwächte und Junge Tiere sind oft befallen. Diese Milbenart lebt auf der Haut und klammert
sich dort an den Haaren fest, auch die Eier werden an den Haaren fest angebracht.
Symptome: Meist bleibt ein Befall mit Pelzmilben lange Zeit Symptom los. Nur bei stark geschwächten Tieren oder einem extremen Befall kann es zu vermehrtem Juckreiz, leichtem bis stärkerem Haarausfall (vor allen an den Flanken) und Rötungen der Haut kommen. Im Extremfall magern auch hier die Tiere ab und haben starken Juckreiz.
Diagnose: Mittels eines einfachen Tesaabklatsches sind diese Milben gut unter dem Mikroskop zu erkennen. Bei hellen Tieren erkennt der Halter bei genauem Hinsehen kleine, schwarze Fleckchen, wie Schuppen im Fell.
Also  wen sich die Meerschweinchen wund kratzen oder man sieht etwas  Krabbeln, Schuppen und Schorf auf der Haut entdeckt, sollte man sofort den Tierarzt aufsuchen und es abklären!
Das hier sind nur kleine Hilfestellungen zu ersten Feststellung was mit dem Tier los ist.
 
Eine Parasitenbehandlung darf nur nach vorheriger Ärztlicher Diagnose und nur bei einem bestätigtem Befall erfolgen! Eine prophylaktische Behandlung ist nicht möglich! Egal womit Sie die Meerschweinchen einsprühen, betropfen oder eincremen, vergessen Sie niemals, dass Sie mit GIFT hantieren. Die meisten gut wirksamen Präparate sind Nervengifte die bei einer Überdosierung
toxisch wirken. Halten Sie sich unbedingt an die angegebenen Dosierungen und sprechen Sie alles vorher mit ihren Tierarzt ab!
 
Behandlung von Milben
Ivomec® ad us. vet., Injektionslösung, Ivomec Pur On (Wirkstoff Ivermectin)
Dosierung 0,2 mg Ivermectin pro kg Meerschweinchen. Die Injektionslösung wird entweder direkt
gespritzt oder es werden 2- 3 Tropfen der Pur On Lösung in den Nacken gegeben.

Dectomax® ad us. vet., Injektionslösung (Wirkstoff Doramectin)
Dosierung 0,2 mg Doramectin pro kg Meerschweinchen. Die Injektionslösung wird direkt gespritzt.

Stronghold® 15 mg ad us. vet., Lösung (Wirkstoff Selamectin)
Stronghold wird direkt auf das Tier getropft, bevorzugt in den Nackenbereich.

Eine Nachbehandlung ist unbedingt notwendig da durch die ganzen Behandlung nicht die Eier (Nissen) abgetötet werden durch muss diese Behandlung wiederholt werden um alle Milben abzutöten.
Das ganze aber am besten mit dem Tierarzt absprechen in welchen Zeitraum das ganze wiederholt werden sollte.

Also  wen sich die Meerschweinchen wund kratzen oder man sieht etwas  Krabbeln, Schuppen und Schorf auf der Haut entdeckt, sollte man sofort den Tierarzt aufsuchen und es abklären!
Das hier sind nur kleine Hilfestellungen zu ersten Feststellung was mit dem Tier los ist.
 
Zum Anfang der Seite
Haarlinge
Die häufigsten beim Meerschweinchen vorkommenden Ektoparasiten sind Haarlinge und Milben.
Starker Befall dieser Parasiten verursacht bei unseren Meerschweinchen einen Starken Juckreiz, Hautentzündungen und Haarausfall, mit zunehmender Abmagerung.

Begattete Weibchen legen Eier in Hautnähe an Einzelhaare ab und kleben sie daran fest. Innerhalb von 5 bis 8 tagen entwickeln sich in den gedeckten Eiern die Larven und nach deren Schlüpfung, in weiteren 2 Wochen, geschlechtsreife Haarlinge.

Die Lebenserwartung der Haarlinge beträgt 2bis 3 Monate.
Haarlinge ernähren sich von Hautschuppen, Hautabsonderungen, Hautdrüsensekreten und gelegentlich auch von Blut, nachdem durch ihr Mundwerkzeug die Oberhaut der Opfers verletzt wurde.
Die Übertragung erfolgt von Tier zu Tier, über Gerätschaften wie Bürste, Kamm, Käfig, Einstreu
oder über Neuzugekaufte Meerschweinchen. Wie schlimm ein Tier befallen wird ist davon abhängig wie groß seine Widerstandsfähigkeit ist. Das heißt je Widerstandfähiger das Meerschweinchen ist, desto schwerer können sich Parasiten ansiedeln oder stark vermehren.
Bevorzugter Sitz der Haarlinge sind die Ohren- und Augenumgebung sowie der Hals. Bei starkem befall findet man sie am ganzen Kopf.
 
Behandlung von Haarlingen
Folgende Mittel empfehlen wir:
 
Frontline ad us. vet., Spray (Wirkstoff Fipronil)
Es werden 2 - 3 Pumpstöße pro kg Tier verabreicht.
 
Bolfo® Flohschutz-Spray (Wirkstoff Propoxur)
Es werden 2 - 3 Pumpstöße pro kg Tier verabreicht.
 
Sprühen Sie beide Mittel niemals direkt aus der Flasche auf das Tier!
Sprays werden immer vorab auf die eigenen Hände gesprüht (Tip: Einmalhandschuhe überziehen), dabei ist ein Abstand vom Tier und vor allem von dessen Kopf notwendig, damit kein Spray in dessen Lungen gelangen kann. Pro Hand ist bei normal großen Tieren und einem normalem Befall ein Spühstoß ausreichend! Damit wird das ganze Meerschwein ordentlich durchgerubbelt. Es ist ebenfalls möglich, eine Bürste einzusprühen (drei Spühstöße sind
auch hier ausreichend) und das Tier damit durchzubürsten! Nach 24 Stunden wird das Meerschweinchen noch mal ordentlich gebürstet um abgestorbene Schädlinge bzw., deren Nissen vollständig aus dem Fell zu bekommen.
 
Wenn sich die MS wund kratzen oder man sieht etwas Krabbeln, Schuppen und Schorf auf der
Haut entdeckt, sollte man sofort den Tierarzt aufsuchen.
Die Tips hier Erzätzen nicht den TA Besuch!
 
Zum Anfang der Seite

Wunden und Abszesse
Wunden können schnell bei kleineren Beißerrein bei den MS entstehen.
Kleine Wunden reinigt man am besten mit einem geeigneten mittel was man sie bei einen Tierarzt bekommt und dann lässt man sie bei häufiger Kontrolle einfach in Ruhe.

Leider bilden sich bei infizierten Wunden schnell Abszesse. Eine Wunde schwillt dann oft an und bildet einen Klumpen unter der Haut, der kann dann auch schon mal mit einen ekelhaften Gestank aufbrechen. Unbedingt sofort mit zu einem Tierarzt gehen. Der wird das ganze dann reinigen und einem die passenden Medikamente zu weiter Behandlung mit geben.

Manchmal findet man  in der Haut verdickte Klumpen. Es könnte eine Talgdrüsenerkrankung,
Krebs oder ein Tumor sein, dann sollte man mit den Tierarzt ab sprechen ob man es entfernen
kann, kommt aber seltener vor.

Zum Anfang der Seite

Schmierfleck
Die Meerschweinchensondern aus einer Drüse am Hintern ein fettiges Sekret ab Was aber ganz normal, manchmal ist die Stelle aber so stark verschmutzt das man sie reinigen sollte. Man kann es mit etwas Schampon einweichen und abwaschen, sehr gut geht es auch mit Olivenöl und das ist
dann auch garantiert nicht schädlich.

Zum Anfang der Seite

Durchfall
Meistens sind Futterumstellungen oder zu viel Grünfutter die Ursache für Durchfall.
Mann sollte dann 2 Tage lang denn MS nur Heu und Wasser geben, wenn das nicht hilft sollte man sofort den Tierart auf suchen. Da sonst das MS von innen austrocknet und das führt dann schnell zum tot. 

Zum Anfang der Seite

Auf dieser Seite möchte ich euch einige Tipps geben, wie man ein Krankes Meerschweinchen wieder auf päppelt.

Warum muss ich ein krankes Meerschweinchen päppeln?
Wenn Meerschweinchen sich schlecht fühlen oder Zahnprobleme haben hören sie auf zu fressen. Leider ist das Verdauungssystem der Meerschweinchen auf eine ständige Zufuhr von Nahrung angewiesen um zu funktionieren. Leider ist das Verdauungssystem von MS sehr impfindlich. Wenn das Verdauungssystem nicht richtig arbeitet, verlieren sie extrem schnell ihre Kraft und sterben oft in wenigen Tagen. Auch wenn sie in sonst guter Verfassung sind.
Damit dein MS überleben kann, musst es jetzt gepäppelt werden.
Aber man sollte nicht vorher vergessen mit dem Tierarzt sprechen was das Meerschweinchen genau hat.
Wenn ein Meerscheinchen aufhört zu fressen, muss man sofort anfangen zu päppeln und mit dem MS zum Tierarzt gehen damit man herausbekommt was die Ursache dafür ist.
Womit soll ich ein Meerschweinchen päppeln?
In dem Brei, womit man das Meerschweinchen päppelt müssen Ballaststoffe, Wasser, Vitamine, Nährstoffe, halt alles das enthalten sein damit das MS wieder zu Kräften kommt.
Sehr gut dazu geeignet ist Baby – Karottenbrei damit habe ich immer gute Erfahrungen gemacht. Sie fressen diesen Brei auch immer ganz gerne.
Wie soll ich meine Meerschweinchen päppeln?
Am einfachsten geht es mit einer Spritze, die kann man in verschiedene größten bekommen, am besten ist immer eine kleine Spritze.
Man setzt das Meerschweinchen auf einen Tisch, am besten auf ein Handtuch und mit einer griffbereiten Küchenrolle.
Das Mundstück der Spritze führt man von der Seite des Mäulchens her ein, bis es auf der Zunge liegt. Normalerweise fängt das Meerschweinchen dann an zu kauen und zu schlucken.
Vorsichtig drückt man dann einen kleinen Tropfen Brei aus der Spritze und lässt es schlucken.
Ich rede den Meerschweinchen dabei ermutigend zu, und lasse es dann Tropfen für Tropen langsam schlucken.
Ein einziger Topfen, der in die Luftröhre gelangt tötet das Meerschweinchen!
Immer nur so viel füttern wie das Tier mag. Das werden je nach Größe des MS etwa 4 gram sein.
Manche Meerschweinchen wehren sich, bei anderen ist es relativ einfach.
Diese Fütterung sollte so oft wie möglich wieder holt werden.
Ich habe es immer alle 2 Stunden gemacht, natürlich auch nachts.
Nach dem Brei gebe ich immer dem MS etwas Wasser, dann biete ich ihm noch ein Leckehrchen an z.B. ein Stiel Petersilie, den schiebe ich dann mit dem Stiel voraus ins Maulchen.
Wenn er den Stiel nicht frisst lege ich ihn mit in den Käfig damit er vielleicht später dran knabbern kann.

Aufzucht mit der Spritze

Gute Besserung und viel Glück!

Zum Anfang der Seite