Rassen und Farben von Meerschweinchen

 

 

Langhaar - Meerschweinchen

Peruaner – Meerschweinchen
Der Pony hängt dem Meerschweinchen mitten ins Gesicht und scheinbar verdeckt es ihm sogar das Blickfeld. Die beiden Hinterhandrosetten bzw. Wirbel werfen das Fell nach links und rechts weg und auf den Rücken entsteht dadurch ein Scheitel. Bei dieser Rasse denkt der Laie ganz sicher , das diese Tiere direkt vom Friseur kommen, so genau ist die Anordnung der Haare.
Das Haarkleid der Peruaner Meerschweinchen ist oft extrem lang, so dass die Tiere beim urinieren ihre Schleppe (das Fell was nach hinten fällt) beschmutzen. Viele Halter schneiden dann einfach die Haare zurück, was dem Tier über haubt nichts macht.

 

Sheltie – Meerschweinchen
Ist auch ein Langhaartier, jedoch völlig ohne Wirbel oder Rosetten. Zwischen den Ohren fällt da lange Haar nach hinten und verdeckt größtenteils den Mittelscheitel, der auch beim Sheltie entsteht. Die Schleppe umspielt fächerförmig die Hinterhand. Auch bei Shelties kürzt man oft die Schleppe da sie oft sehr verschmutzt wird.

 

Coronet – Meerschweinchen
Bei diesen Langhaartieren kommt besonders die Krone zum Vorschein. Diese eigentliche Stirnrosette befindet sich im Zentrum eines gedachten Vierecks zwischen den Augen und Ohren. Entstanden sind diese Meerschweinchen durch die Verpaarung von Sheltie und Crested.
Das Sheltie gab sozusagen das lange Fell und das Crested die Stirnrosette. Die Coronet tragen, außer auf der Stirn, nirgends Wirbel bzw. Rosetten. Das Haar ist lang und fällt vom Kopf nach hinten weg.

 

Texel – Meerschweinchen
Jedes einzelne Haar ist gelockt und besitzt große Spannkraft. Am Bauch bilden sich viele kleine Löckchen, das lange Körperhaar fällt in gröberen Wellen. Das Texel Meerschweinchen ist eine Kreuzung aus Sheltie und Rex.

 

Merino – Meerschweinchen
Ist ein Texel Meerschweinchen mit Schopf. Es hat die Haarstruktur eines Texel und die Krone eines Coronet, wurde aus einem Coronet und einem Rex Meerschweinchen gezüchtet.

 

Alpaka – Meerschweinchen
Wie ein Peruaner aber mit lockigen Fell.

 

Angora – Meerschweinchen 
Angora ist ein langhaariges Tier mit mindestens vier Wirbel, in allen Variationen möglich. Die Behaarung ist lang, dicht und seidig. Die Wirbel sitzen Symmetrisch am Körper. Ein Wirbel bildet den Pony, der über die Nase reichen soll. Angorameerschweinchen sind im Grunde Rosettenmeerschweinchen mit Langenhaaren. Sie entstanden aus der Verpaarung von Sheltie und Rosetten Meerschweinchen.

 

 

Moher - Meerschweinchen
Moher ist wie ein Angora nur mit Locken. 

 

Lunkarya - Meerschweinchen
Lunkaryas zeichnen sich durch Ihr besonderes harsches und abstehendes Fell aus was ca. 6 cm lang ist. Ihr Fell ist lang, kräftig und groß gelockt oder gewellt. Es hat sehr viel Spannkraft. Das Fell fühlt sich so ähnlich wie Schafswolle an.
Zum Anfang der Seite  

Kurzhaar - Meerschweinchen

Glatthaar – Meerschweinchen
Diese Art hat kurzes glattes Fell, ganz ohne Rosette. Die haare sind bis zu 3 cm lang, sie liegen dicht am Körper an und Zeigen eine Gleichmäßige dichte.

 

 


Englisch oder American –
Crested Meerschweinchen

Diese Tiere sind glatthaarig mit einer einzigen Rosette, die genau in der Mitte der Stirn im Viereck zwischen Augen und Ohren sitzen muss und nur ein Zentrum haben darf.
> English Crested: Es trägt die Rosette in der Farbe des Körpers.
> American Crested: Bei ihm ist die Rosette weiß.

 

Rex – Meerschweinchen
Das Rexmeerschweinchen ist ein kurzhaarige Rasse mit gewellten oder gelocktem Haar, das kurz, fein und weich in der Textur ist.

 

US Teddy – Meerschweinchen
Eine aus America stammende Züchtung, die aussieht wie Rex, genetisch aber nicht identisch ist.

 

CH - Teddy
 

Der CH-Teddy ist ein rauhaariges Meerschweinchen. Gemäß dem Hilfsstandard der VMS (Vereinigung Schweizer Meerschweinchenfreunde) soll der CH-Teddy neben einem guten Grundtyp, rassespezifisch dichte, am ganzen Körper aufrecht angesetzte, leicht gekräuselte Haare in einer gleichmäßigen Länge von +/- 6 cm aufweisen, so das der Eindruck eines langen, flauschigen Plüschfells entsteht. Die Bauchbehaarung sollte gekräuselt sein. Der CH-Teddy darf keine Wirbel am Körper haben. Eine Krone am Kopf wird toleriert. Diese ist aber durch die Haardichte mit zunehmenden Alter fast nicht mehr sichtbar. Bei Tieren unter 5 Monaten darf das Fell noch etwas kürzer sein. Die Farbe steht an zweiter Stelle. Es sind noch alle Farben u. Farbkombinationen erlaubt.
Der CH-Teddy soll einen kräftigen Körper u. breite Schultern haben. Der Kopf soll breit und relativ stumpf sein. Die Augen sollen groß u. rund sein. Die Ohren sollen leicht hängend, nicht fallen, schön geformt sein und zum Körper passen.

 

Rosetten – Meerschweinchen
Das Fell ist kurzhaarig, rau und steht steif vom Körper ab. Ideal sind 8 Rosetten die Gleichmäßig auf den ganzen Körper verteilt, wobei die Kämme zwischen den Rosetten bürstenartig hoch stehen sollten.

 

 
Zum Anfang der Seite  

 

Weitere Meerschweinchenrassen

 

Unter die Cuys fallen mehrere Fleischrassen (eine der größten ist der Cobayo), bei denen es sich um domestizierte Hausmeerschweinchen handelt, die in ihrer Heimat Südamerika auf großen Farmen, ganz speziell auf Masse und Gewicht hin gezüchtet werden um der Bevölkerung als Fleischlieferanten zu dienen.
Mittlerweile Züchten hier auch einige die großen Meerschweinchen zum Kuschel siehe
Cuy

Baldwin nennt sich eine Meerschweinchenrasse, die aufgrund einer Mutation völlig haarlos (vielleicht bis auf vereinzelte feine Härchen auf Füßen, um die Nase herum oder am Kinn) sind. Diese Tiere werden im Gegensatz zu den Skinny Pigs allerdings behaart geboren und verlieren erst mit dem Älterwerden ihr komplettes Haarkleid. Ihre Hautbeschaffenheit ist recht dick bzw. lederartig. An den Stellen, wo sich noch ein winziger Flaum auf der Haut erahnen lässt, sind gewirbelte Strukturen (normalerweise bestimmend für die Haarwuchsrichtung) erkennbar. Für den Erhalt der Körperwärme bedürfen haarlose Meerschweinchen eines energiereicheren Futters als die behaarten Meerschweinchen. “Nacktmeerschweinchen” werden teils in der Forschung für Versuchszwecke eingesetzt, es gibt allerdings auch Liebhaber bzw. Hobbyzüchter von dieser Rasse

Skinny Pig nennt sich eine Meerschweinchenrasse, die aufgrund einer Mutation entstanden ist. Diese Meerschweinchen sind haarlos bzw. besitzen nur wenige Haare an Kopf, um die Ohren und an den Beinen. Ihre Haut ist samtig weich. Die Nachkommen  von Skinny Pigs kommen bereits unbehaart zur Welt.
   
Zum Anfang der Seite  

 

Farben

Meerschweinchen gibt es in vielen unterschiedlichen Farben, die alle zwei Farbreihen, der schwarzen und der roten Farbreihe, zuzuordnen sind. Je nach Felllänge und  Fellstruktur erscheinen die Farben in unterschiedlicher Schattierung. Ist das Meerschweinchen ein Satin, kommen die Farben noch leuchtender zur Geltung. Dies resultiert aus sehr feinem Haar, das innen hohl ist und dadurch das Licht in anderer Art und Weise bricht. Satins gibt es in jeder Rasse und sind an dem wunderbaren Glanz ihres Fellkleids zu erkennen.

 

Einfarbige Meerschweinchen

Die Grundfarben sind rot und schwarz. Durch die Verdünnung dieser Farben ergeben sich alle anderen Farben.
Die unterscheidet man dann in der Rot / Gelben Reihe und der Schwarz / Braunen Reihe
(siehe Tabelle).

Schwarz / Braune Reihe Rot / Gelbe Reihe
schwarz
schokolade
slate blue
lilac
beige
rot
gold
safran
buff
creme
weiße
 
   

Schwarz-Braun-Reihe:

   
Schwarz
Es sollte tiefschwarz, auch in der Unterfarbe nicht aufgehellt sein und lackartig glänzen. Die Haut ist schwarz, die Augen d.e. (dunkle Augen).
Schokolade
Die Farbe sollte „zartbitter“ entsprechen, auch im Unterfell. Die Haut ist dunkelbraun, die Augen d.e.
Slate Blue
Die Farbe erinnert an ein Schiefergrau und ist eine Aufhellung von Schwarz. Die Haut ist pigmentiert und sollte wie die Augen so dunkel wie möglich sein.
Lilac
Eine weiter Verdünnung der Farbe Schwarz ist Lilac und erinnert an ein Taubengraublau. Die Tiere werden recht dunkel geboren und hellen später bis zu einem schmutzigen Weiß auf. Die Haut ist unpigmentiert, die Augen p.e (pink eyes).
Beige
Die Verdünnung von Schoko zeigt sich in einem hellen, warmen Braunton, die Haut ist pigmentlos und die Augen rot.
   

Rot / Gelbe Reihe

Rot
Die Farbe sollte der eines Irish Setters gleichen, die Haut und die Augen dunkel sein. Die meisten Tiere sind jedoch heller. Als Baby erscheinen sie braun.
Gold
Diese Farbe zeigt sich wie rot, jedoch in einem helleren Ton. Die Tiere sind unpigmentiert und haben p.e. . Mittlerweile gibt es sie auch mit dunklen Augen
Safran
Diese Farbe zeigt sich in einem dunklen Creme-Ton mit Gelbstich. Die Tiere sind unpigmentiert und haben rote Augen.
Buff
Der dunkle Ocker-Ton ist für diese Farbe bezeichnend. Die Haut ist pigmentlos und die Augen dunkel.
Creme
Diese Farbe ist eine Mischfarbe aus Buff und Weiß und wird am einfachsten mit hellblond umschrieben. Es gibt viele verschiedene Schattierungen. Die Haut ist pigmentlos und die Augen dunkel.
Weiß
Weiße Meerschweinchen sollten keine Pigmente aufweisen. Es gibt sie mit roten und dunklen Augen. Ihr Fell sollte reinweiß sein und weder einen Gelb- noch einen Grauschleier aufweisen. Rotäugige weiße Meerschweinchen sind jedoch keine Albinos.
 

Agouti

Das ist die Bezeichnung für eine besondere Farbgebung. Sie entspricht annähernd der Wildfarbe.  Die einzelnen Haare sind zweifarbig gebändert und zwar mit der sogenannten Unter- und der Deckfarbe. Die Unterfarbe ist die eigentliche Farbe des Tieres, das Haar weist am Schaft und an der Spitze diese Farbe auf. Die Deckfarbe bildet das Mittelstück des einzelnen Haares. So entsteht ein sogenanntes Ticking, das den ganzen Körper überzieht. Nur der Bauch erscheint in Farbe des Deckhaares. Dieser Streifen sollte möglichst schmal gehalten werden.

Eine weitere Form des Agouti ist der Solidagouti. Hier tritt der Bauchstreifen nicht auf, der gesamte Körper ist gleichmäßig mit Ticking überzogen. Solidagoutis werden nahezu einfarbig geboren und erhalten erst im Laufe der Zeit bis zum sechtsn Lebensmonat diese Zeichnung. Der Solidagouti ist bei gleicher Farbgebung in der gesamten Farberscheinung dunkler als der normale Agouti, das Ticking deutlicher und schöner.

 
Goldagouti
Unterfarbe schwarz,
Deckfarbe rot,
Haut schwarz,
Augen dunkel,
Bauch rot
Grauagouti
Unterfarbe schwarz,
Deckfarbe buff,
Haut schwarz,
Augen dunkel,
Bauch buff
Silberagouti
Unterfarbe schwarz,
Deckfarbe weiß,
Haut schwarz,
Augen dunkel,
Bauch
silbergrau
Cinnemonagouti
Unterfarbe schokolade,
Deckfarbe weiß,
Haut braun
Augen Feueraugen,
Bauch silbrig weiß

Salmagouti
Unterfarbe lilac,
Deckfarbe lachsfarbiges Gold,
Haut ohne Pigment,
Augen p.e.,
Bauch gold
 
Argente
Eine Abart des Agouti ist das Argente. Hier sind die Haare farblich in  nur zwei Haarzonen unterteilt: Haarschaft (Unterfarbe) und Spitze (Deckfarbe). Diese Besonderheit nennt sich Tipping.
 

Tan/Fox

Sie gehören genetisch auch zu den Agoutis. Allerdings ist ihre Zeichnung eine andere. Die Deckfarbe ist einfarbig, sie weisen Augenringe auf sowie eine Zeichnung um die Nase und am Kinnknochen vorbei, wobei Ringe und Zeichnung scharf abgegrenzt und ununterbrochen sein müssen. Der Bauchstreifen ist breiter und sollte nicht wie beim Agouti möglichst schmal nur bauchbedeckend sein, sondern nach Möglichkeit auch innen die Beine bedecken und so breit sein, daß er seitlich sichtbar wird.

 
Black Tan:
Deckfarbe schwarz, Zeichnungsfarbe rot
   
Slate Blue Tan:
Deckfarbe Slate Blue, Zeichnungsfarbe gold
   
Lilac Tan:
Deckfarbe Lilac, Zeichnungsfarbe gold
   
Beige Tan:
Deckfarbe Beige, Zeichnungsfarbe rot
 
Um aus dem Tan ein Fox zu machen, braucht man den Chinchilla-Faktor.
Er macht aus dem Rot ein Weiß.
 
  Silverfox:
Deckfarbe schwarz, Zeichnungsfarbe weiß
   
  Slate Blue Fox:
Deckfarbe slate blue, Zeichnungsfarbe weiß
   
  Schokofox:
Deckfarbe schokolade, Zeichnungsfarbe weiß
   
  Beigefox:
Deckfarbe beige, Zeichnungsfarbe weiß
 
Meerschweinchen gibt es nicht nur einfarbig oder als Agouti/Tan, nein es gibt sie in allen möglichen Farbkombinationen von uni bis dreifarbig. Zwei Besonderheiten sollen hier noch aufgezeigt werden:
 

Dalmatiner:
der Körper ist weiß mit Punkten, die sich scharf abgegrenzt über den ganzen Körper verteilen.
Der Kopf weist eine Färbung in Farbe der Punkte auf, die das ganze Gesicht und die Ohren umschließt.
Die Füße zeigen die gleiche Farbe.
Der Dalmatiner sollte eine Blesse haben.
Dalmatiner gibt es in den Farben 
schwarz/weiß, schokolade/weiß sowie verschiedenen Agoutifarben/weiß.

Himalaya:
Diese Tiere werden einfarbig weiß geboren.
Mit der Zeit bekommen sie eine Zeichnung, die ausschließlich die Nase, die Füße und die Ohren betrifft.
Sie ist dort nicht mehr weiß sondern schokolade oder schwarz.  Die Besonderheit ist, daß die Zeichnungsfarbe bei sinkender Temperatur intensiv dunkler wird.

 
Zum Anfang der Seite