Die Vorfahren von unseren Meerschweinchen und
wieso heißen sie eigentlich Meerschweinchen!

 
 

Die Vorfahren des Hausmeerschweinchens

Die Vorfahren des Hausmeerschweinchens sind die Wildmeerschweinchen. Diese haben einen schmalen Körperbau, raues, dunkelbraunes Fell, wie die Agoutis gezeichnet und eine spitze Nase. Die Tiere sehr flink und sind fähig beinahe meterhohe Sprünge zu machen.
In Süd- und Mittelamerika leben sie noch heute. Man findet sie in Höhen bis zu 4200m, wo 5-20 Tiere in jeweils einer so genannten Sippe in Erdbauten leben.
Ihre Nahrung besteht hauptsächlich aus Pflanzen und Gras.

Welche Verwandten hat das Hausmeerschweinchen?
Die wichtigsten Verwandten sind:

Wildmeerschweinchen
Wildmeerschweinchen findet man auch heute noch in freier Wildbahn. In Peru, Chile, sowie von Argentinien bis nach Kolumbien erstrecken sich ihre Ausbreitungsgebiete. Dort besiedeln sie Trockensavannen und Buschlandschaften. Cavia aperea's leben in Sippen bestehend aus vielen Weibchen und einem Bock. Jungböcke werden nach der Geschlechtsreife vom Alphabock aus dem Verbund vertrieben.

Wieselmeerschweinchen
Es
lebt auf der Ostseite der Anden. Man findet es in ca.4000 m Höhe. Das Fell ist, je nach Rasse, hellgrau bis graubraun. Um den Augen herum befindet sich ein heller Ring. Es hat einen schlanken Körper. Das Wieselmeerschweinchen ist ungewöhnlich schnell. Wenn es verfolgt wird, kann es bis zu 70 cm hohe Springen.

Mako,
Felsenmeerschweinchen,
Bergmeerschweinchen

Es hat lange Beine, keinen Schwanz und erreicht ein Gewicht von ca. 1 kg. Die Größe beträgt  ca. 20-40 cm. An der Oberseite des Körpers ist das Fell grau mit schwarzen und weißen Sprenkeln, an der Unterseite ist es am Hals weißlich, am Bauch gelblichbraun. Es lebt in trockenen, steinigen Gebieten der Hügel- und Berglandschaften Ostbrasiliens. An den Zehen sind stumpfe Nägel, so kann es besser klettern. Es kann auf Bäume steigen, um dort Nahrung zu suchen, aber auch auf und zwischen den Felsen herumspringen.

Große Mara
Es erreicht eine Größe von ca. 70-75 cm und eine Schwanzlänge von ca. 5 cm und ein Gewicht von ca.9-15 kg

Wasserschwein, Capybara (Riesennager)
Es ist ca. 1 bis 1,3 m und hat ein gewicht von  bis zu 50 kg, er ist das größte Nagetier der Welt. Die Bezeichnung Capybara stammt aus der Indianersprache, das bedeutet in etwa "Herr des Grases". Die Gestalt wirkt plump, das Fell ist borstig und spärlich. Die Farbe reicht von rotbraun bis braungelb. Der Kopf ist groß und stumpf abgerundet. Die Oberlippe ist gespalten, die Augen sind nach oben und hinten verschoben und hervorstehend und die Ohren sind ziemlich klein. Der Schwanz ist sehr kurz und äußerlich nicht erkennbar.

Baumstachler
Er erreicht eine Größe von ca. 46-56 cm, eine Schwanzlänge von 18-23 cm und ein Gewicht von bis zu 15 kg. Seine ca. 30.000 dicken Stacheln sind etwa 8 cm lang und mit kleinen Widerhaken versehen und teilweise unter dem langen, steifen Deckhaar verborgen. Tagsüber versteckt er sich in Erdbauten, Baumhöhlen oder Spalten. Er kann sehr gut und sicher klettern.

Wie wurde das Wildmeerschweinchen zum Hausmeerschweinchen?

Schon vor über 10.000 Jahren lockten Speisereste Meerschweinchen in die Nähe von Menschen.
In der Zeit zwischen 9000 - 3000 v. Chr. wurden die ersten Wildmeerschweinchen im Haus gehalten, oder auf Schiffen mitgenommen als frisch Fleisch.
Bereits die Inkas kannten diese Meerschweinchen und aßen oder opferten diese regelmäßig.
Besonders häufig, versuchten sie den Sonnengott mit braun- und weiß gescheckten Tieren wohlwollend zu stimmen.

Aber nicht nur die Inkas aßen Meerschweinchen, auch heute noch gibt es Menschen die diese süßen Tierchen essen.

Zum Anfang der Seite

Wieso heißen Meerschweinchen eigentlich Meerschweinchen???

Es ist zwar nicht ganz sicher, aber es wird angenommen, dass der Benennung von Meerschweinchen zwei Dinge zugrunde liegen:
  Um 1670 wurden Meerschweinchen von holländischen Kaufleuten von Südamerika nach Europa gebracht.
Der Transport musste über das Meer erfolgen, woher sie den Teil Meer- besitzen.
  Die pfeifenden und quiekenden Laute der kleinen Tiere haben eine sehr große Ähnlichkeit mit
den Tönen von normalen Schweinen, da Meerschweinchen jedoch viel kleiner als diese sind,
verwendete man die Verniedlichungsform -Schweinchen für ihre Benennung.
So kam man wahrscheinlich auf die Bezeichnung Meerschweinchen.
Wissenschaftlich heißen die possierlichen Tierchen Cavia, also Hausmeerschweinchen (Cavia aperea porcellus).

So heißt das Meerschweinchen in andere Länder



Deutschland:


Meerschweinchen,
Meersau,
Riesenhamster 



Holland:



Cavia,
Guinees biggetje,
Marmot (osolete),
Meerzwijn

England:
Cavy, Guinea pig

Ungarn:
Tengeri malac

Indonesien:
Marmot

Irland:
Muc ghuine

Türkei:
Kobay

Schweden:
Marsvin

Frankreich:
Le cobaye,
Le cochon d'inde

Finnland:
Marsu

Japan:
Cavia
Marumotto,

Italien:
Il porcellino d'India,

Katalanien:

Tenjiku nezumi
Conillet d'Indies,

Estland:
Merisiga

Kurdistan:
Conillet Porquí

Latein:

Miskal
Cavia Porcellus


Griechenland:

Indiko hiridio,
Piramatozoo

Spanien:
Conjillos de Indias
  Portugal: Porquinho da Índia,
Cobaia

Albanien:
Derr Indie kavie


Polen:

Svinka morska,
Marsvin

Dänemark:
Marsvin
Zum Anfang der Seite